Der WetterBote

Meine Zeit als Wettermacher

Mehrere Jahre

1998 bis 2007

Photoshop, Illustrator, HTML, CSS, u.v.m.

Eigener Wetterdienst

Dieses Projekt hat mich lange Jahre der Selbstständigkeit begleitet und verdient eine besondere Betrachtung. Deshalb ist die Aufteilung hier etwas anders, als auf anderen Projekt-Seiten. Nicht zuletzt die Vielzahl an Informationen, die ich Ihnen hierbei mitgeben möchte, haben mich dazu veranlasst, eine andere Aufteilung zu entwerfen. Und wissen Sie was? Als Informationsarchitekt bin ich mir sicher, dass Sie damit zurechtkommen werden! 😉

  • Informationsarchitekt in GF 33,3%
  • Grafiker, Designer, Illustrator 33,3%
  • Projekt- & Produktmanager 33,3%

Wettersymbole

In dem knappen Jahrzehnt als Designer, Informationsarchitekt und stolzer Besitzer eines der größten privaten Wetterdienste hat mich wenig mehr umgetrieben, als die Vermittlung von meteorologischen Informationen. Wetter war und ist ein ausgesprochen beliebtes Thema und wurde doch Mitte der 90er Jahre, trotz Schweizer Vorstöße, noch immer stiefkindlich behandelt, wenn es um die eindeutige und für den Laien verständliche Informationsvermittlung ging.

In vielen der Tageszeitungen, die ich mit meinem Unternehmen nach 1998 belieferte, waren bis zur Belieferung durch mein Unternehmen noch immer störrische Symboliken anzutreffen. Merkwürdige Halb- und Dreiviertelkreise mit Fähnchen, die überwiegend nur des Fachs Kundige zu lesen vermochten.

Tatsächlich habe ich für den Großteil deutscher Informationskästen in der Tagespresse die Darstellung der meteorologischen Informationen grundlegend verändert und bin stolz darauf, dass auch heute noch die meisten Wettersymbole, die gedruckt werden, aus meiner Feder stammen.

Natürlich habe ich auch für Online-Dienste meteorologische Symbole entworfen, die zu seiner Zeit nirgends so detailliert waren, wie bei meinem eigenen Online-Wetterdienst Wetterbote. Mehr noch: Sie waren animiert - etwas, das Anfang der 2000er Jahre sehr selten zu finden war.

Die Symbole in Aktion

Hirschmann Wettersymbole 'bedeckt'Hirschmann Wettersymbol 'Gewitter'Hirschmann Wettersymbol 'heiter'Hirschmann Wettersymbol 'Nebel'Hirschmann Wettersymbol 'Regen'Hirschmann Wettersymbol 'Regenschauer'Hirschmann Wettersymbol 'Schnee'Hirschmann Wettersymbol 'Schneeregen'Hirschmann Wettersymbol 'Schneeschauer'Hirschmann Wettersymbol 'Schneeregenschauer'Hirschmann Wettersymbol 'Sprühregen'Hirschmann Wettersymbol 'Stark Bewölkt'Hirschmann Wettersymbol 'Wolkenlos'Hirschmann Wettersymbol 'wolkig'

Animiert sind die Grafiken hier alphabetisch geordnet. Die folgende Übersicht, die samt Beschreibungen von mir stammt, sortiert die Wettersymbole ihrem Character nach:

Wettersymbole und deren Beschreibung von Florian Hirschmann

Meteorologische Daten

Die meisten Menschen können sich nicht vorstellen, wie viele Informationen man für Wettervorhersagen verarbeiten muss. Datenströme mit Milliarden von Einzeldaten müssen mehrmals täglich eingelesen, ausgewertet, korrigiert, berechnet, modifiziert und ausgegeben werden, um Wettervorhersagen zu erstellen. Anfang der 2000er Jahre habe ich die Datenbankstrukturen für all diese Prozesse erfasst, mit »meinen« Meteorologen die Algorithmen verfeinert und Benutzeroberflächen geschaffen, damit eine Modifikation dieser Daten in produktionsrelevanten Zyklen überhaupt möglich war. Dabei wurden die Informationen veredelt und weiter »aufgebrochen«, um die Verständlichkeit zu erhöhen.

Zeitweise haben wir so einen Output von mehr als 500.000.000.000 (fünfhundert Milliarden) Einzeldaten täglich produzieren können. Darunter Werte wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Niederschlag, aber auch ganze Textbausteine, die individuell zusammengestellt werden konnten, Pollenfluginformationen, Wellenhöhen, Biowetter, Cabriowetter und vieles, vieles mehr.

Nie wieder, in meiner beruflichen Laufbahn, war ich mich bislang einer derart umfassenden Informationseffizienz gegenüber gestellt. Mit grafischen Benutzeroberflächen, Prozessen, die simultan auf eigenen Servern in Relationalen DatenbankenEine relationale Datenbank kann man sich als eine Sammlung von Tabellen vorstellen, in welchen Datensätze abgespeichert sind. Jede Zeile (Tupel) in einer Tabelle ist ein Datensatz (record). Jedes Tupel besteht dabei aus einer Reihe von Attributwerten, den Spalten der Tabelle. Das Relationenschema legt dabei die Anzahl und den Typ der Attribute für eine Relation fest. liefen und stetigem Feinschliff habe ich in den ersten Jahren quasi im Alleingang diese Aufgabe gemeistert. War Entwickler, Produktmanager, UI-Experte und Anwender in einer Person. Das habe ich geschafft - und so werde ich auch Ihre Anwendungen, Wünsche und Ziele betrachten: Als ein lösbares Problem, dessen ich mich gerne annehme.

Wetterkarten

Kartenmaterial herzustellen war eines meiner wichtigsten Aufgabengebiete als Designer. Wetter wird von einer Vielzahl an geografischen Informationen mitbestimmt, die bestenfalls alle auch auf kleinräumigen Informationskästen einfließen sollen. Nicht jeder kennt meteorologisch relevante Höhenzüge oder Wasserschneisen, sodass man sie auf Karten erkennen musste, damit der Leser nachvollziehen konnte, wovon in der Wettervorhersage gesprochen wurde, wenn man beispielsweise von »westlich des Rheins« oder »südlich der Mittelgebirge« sprach.

Entstanden sind auf Grundlage der damals beliebten Mountain High Maps eine Vielzahl von Karten, auf denen je nach Region unterschiedliche Hintergrundkarten entstanden sind. Häufig als Vektor-Grafiken, um auch auf Offset-Druckmaschinen ein besonders scharfes Druckbild entstehen zu lassen, mussten darüber hinaus auch leserrelevante Städte positioniert werden. Manchmal gab es dabei - wie heute bei Radiosendern üblich - die Darstellung von wechselnden Stadtnamen, um jedermann irgendwann glücklich zu stimmen, dass auch sein Ort genannt wurde.

Wetterdoodles

Angelehnt ist der Begriff an Google DoodlesAls Google Doodle (dt. Kritzelei) wird die grafische Veränderung des Firmenlogos des US-amerikanischen Unternehmens Google Inc. bezeichnet. Seit 1998 stellt das Unternehmen das Logo zu besonderen Anlässen, wie z. B. Geburtstagen, Wahlen oder verschiedenen Jahrestagen, auf eigenen Webseiten in veränderter Form dar.. Google hat auch in der Tat vor mir angefangen, sein Logo an ein historisches Event anzupassen, deshalb sei dem Unternehmen an dieser Stelle diese Ehre auch gerne zuteil.

Mir war stets daran gelegen, den Nutzern meiner Websites nicht nur spannende und bestenfalls sinnvolle und richtige Informationen zukommen zu lassen, sondern sie auch zu unterhalten. Rund um das Thema »Wetter«, das viele Menschen dazu bewegt, treu stets ein und die selbe Seite aufzurufen, erschienen mir die so von mir ins Leben gerufenen Wetterdoodles als freundliches Element, um sie ein wenig zu unterhalten. Und stets aufs neue gespannt zu sein, welches Ereignis gewürdigt wird.

Zusammengekommen sind auf diese Weise über 100 verschiedene Logovarianten für den damals von mir betriebenen Online-Auftritt Wetterbote.de, von dem ich eben auch den Namen dieser Zusammenfassung meiner Tätigkeit in dieser Branche hergeleitet habe.

Arbeitsbeispiele

Eine Auswahl von Grafiken aus meiner Zeit als Wettermacher.

Nehmen Sie Kontakt zu mir auf

… dann werden wir gemeinsam die Welt verschönern!

Los geht's
Florian Hirschmann

Florian Hirschmann

Informationsarchitekt
UI-/UX-/MDX-Designer
FileMaker-Developer
Freier Dozent und Texter

%

Info-Architekt

%

Designer

%

Texter

Pin It on Pinterest

Share This

Bitte weitersagen!

Erzählen Sie doch Ihren Freunden, Bekannten und Kollegen von Rothwild. Guter Service sollte geteilt werden! ;) Vielen Dank im Voraus!